Soundcloud

Berliner Musik Hoster unter Druck
Soundcloud ist das Youtube für Audio. Doch anders als Youtube gehört Soundcloud nicht Google, sondern Investoren. Und das weckt Begehrlichkeiten. Jetzt planen die Major Plattenfirmen offenbar eine Klage gegen Soundcloud wegen Urheberrechtsverletzungen.

Das berichtet der kalifornische Businessblog Digital Music News mit Verweis auf Manager der Musikindustrie, allerdings ohne konkrete Namen zu nennen. Nach diesem Bericht sind die Majors mit dem Fortschritt der Verhandlungen nicht zufrieden, da Soundcloud-Gründer Alexander Ljung sich weigere, seinen Dienst zu einem kostenpflichtigen Angebot umzubauen, sondern auch weiterhin kostenlose Accounts anbieten möchte.

"Drei Milliarden Menschen sind online, es werden nie alle kostenpflichtige Abos buchen, das wird nicht passieren", sagte Ljung kürzlich auf der Midem. "Die einen haben nichts gegen Werbung, die anderen zahlen lieber." Ljung möchte also sein Freemium Modell nach dem Vorbild von Spotify behalten.

Das große Problem von Soundcloud: da auch viele DJs und Remixer auf Soundcloud veröffentlichen, finden immer wieder urheberrechtlich geschützte Tracks, deren Rechte bei den Labels liegen, in Form von DJ-Sets oder unlizenzierten Bearbeitungen den Weg auf Soundcloud. Damit macht sich der Dienst juristisch angreifbar. Sony hatte kürzlich Musik seiner Künstler von Soundcloud entfernt, teilweise ohne sie zu fragen.

Zwar hat Soundcloud bereits damit angefangen, Kontrollmechanismen einzuführen und nicht mehr alle Uploads zu veröffentlichen, doch bei der Masse an Musik und Remixen ist das kaum zu bewältigen. Zudem flüchten viele DJs inzwischen auf andere Angebote wie Mixcloud.

Die Musikindustrie möchte offenbar Soundcloud unsanft dazu zwingen, sein Angebot kostenpflichtig zu machen und die Majors zu beteiligen. Doch das wäre vermutlich das Ende von Soundcloud wie wir es kennen.

Soundcloud wurde im Jahr 2007 von den beiden Schweden Alexander Ljung und Eric Wahlforss in Berlin und London gegründet, die beiden wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Soundcloud wurde im Jahr 2014 mit über 1 Mrd. Dollar bewertet.

Es wäre ein fatales Signal, wenn die Musikindustrie aus reiner Gier eine der wichtigsten Promotion-Plattformen für Musiker und Labels weltweit einfach platt machen würde. Gewonnen wäre dabei rein gar nichts, Filehoster finden sich immer und überall, wenn nicht auf legalen, dann auf illegalen Kanälen.

- See more at: http://www.tonspion.de/neues/neueste/5855329#sthash.HRRe7l3R.dpuf

Kommentare

Noch keine Kommentare

Weitere Artikel zum Thema Lifestyle

Wer ist online

Aktuell sind 840 Besucher online. Wenn Du wissen willst wer dabei ist, musst du dich einloggen.

Login

Wenn Du bereits registriert bist, kannst du Dich hier einloggen.

Username:

Passwort:


Password vergessen?

Wusstest du, dass es viele Funktionen gibt, die du als Mitglied verwenden kannst?
Jetzt registrieren!